:::::designxport ist vom 25.-27. Mai 2017 geschlossen:::::

Die Macher heißen Stefan Harm und Tobias Jopp. Beide haben ihren Master of Design and Fashion an der HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg gemacht und arbeiten seit Studientagen zusammen. Ihre erste Kollektion präsentierten sie in der traditionsreichen Hamburger Börse, den ersten Laden eröffneten sie vor 20 Jahren in einem ehemaligen Autohaus im Hamburger Schanzenviertel. Die Mode ihres Labels FKK Fashion wollte Frauen ermöglichen, sich in ihren Kleidern so wohlzufühlen, als hätten sie nichts an. Vor zehn Jahren zogen die Designer nach Eppendorf, kürzlich firmierten sie um in HARM JOPP JERSEYS.

Ihr Credo hat sich nicht verändert. Tobias Jopp: „Wir entwerfen tragbare Mode für Menschen mit eigener Meinung, die unabhängig vom Zeitgeist ihrem eigenen Stil folgen und dabei in jeder Situation passend angezogen sein wollen.“ Deshalb sind die Kleider feminin, selbstverständlich, lässig, ein wenig subtil und kleiden die Trägerinnen den ganzen Tag bis zum späten Abend perfekt, aber bequem.

Inspiriert werden Harm und Jopp durch moderne Materialentwicklungen im Jersey- Bereich, Hightech-Aspekte der Stoffe, durch die Op- und Popart sowie durch das Spiel mit grafischen Mustern, die jede Saison in neuen Varianten in ihren Kollektionen auftauchen. Romy Schneider, Hildegard Knef, Jean-Paul Goude, Rudi Gernreich, Pedro Almodovar und Halston gehören zu ihren Ikonen.

Die beiden Designer stehen häufig selbst im Laden und haben einen direkten Draht zu ihren Käufern und Stammkundinnen. Ihre Unabhängigkeit gehört zu ihrer Arbeitsphilosophie. Diese bewahren sie durch die umfassende persönliche Kontrolle von Fertigung und Vertrieb vor Ort und sie ermöglicht die gleichbleibend hohe Qualität ihrer Mode zu erschwinglichen Preisen.

Die Ausstellung bei designxport zeigt 20 Jahre Modedesign made in Hamburg von Stefan Harm und Tobias Jopp, neben vielem anderen auch Beispiele ihrer jüngsten Kollektion für das NDR Elbphilharmonie Orchester. Sie vermittelt zudem Einblicke in den Prozess der Gestaltung und Produktion sowie Shows des Labels seit den 90er Jahren.

Ausstellungseröffnung:
Donnerstag, 27. April um 19 Uhr bei designxport

Zur Eröffnung spielt das Sextett NEO Hamburg mit Musikerinnen des NDR Elbphilharmonie Orchesters. Außerdem werden 3 x 2 Karten für ein Konzert in der Elbphilharmonie und ein Probenbesuch mit Blick hinter die Kulissen der Elphi verlost.
Ausstellungslaufzeit bis 23. Juni 2017
(Eintritt frei)

 


CUT UP #6
Fashion Revolution – The new normal or who cares?

Seit dem Fabrikeinsturz in Rana Plaza am 24. April 2013 erinnern Aktivisten, Journalisten und Engagierte weltweit jedes Jahr im April mit aufrüttelnden Events an die Opfer der Katastrophe und damit an die Tatsache, dass sich die Fashionindustrie grundlegend wandeln muss.

Fair Fashion ist in aller Munde und der Druck, auf Missstände zu reagieren wächst stetig. Längst widmen sich nicht nur kleine innovative Modelabels dem Thema, auch Großkonzerne wie Tchibo oder H&M launchen eigene Fair Collections. Doch wie ernst gemeint ist das Engagement wirklich? Wie beurteilen Macherinnen die Fair Fashion Bewegung? Wer mischt mit, welche Wirkung wird erzielt und warum ist das Thema über den Fashion Revolution Day hinaus so schwierig zu transportieren?

Es diskutieren: Nora Milena Feeling, Fashion Revolution Germany // Alexandra Perschau, Textilexpertin Greenpeace Deutschland, Detox-My-Fashion-Kampagne // Mona Tiencken, Textilexpertin, Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik // Bettina Göttke-Krogmann, Professorin für Textildesign, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle // Moderation: Frauke von Jaruntowski, Textildesignerin

Die Diskursserie CUT-UP wurde 2015 von Bridge&Tunnel, Frauke von Jaruntowski und designxport konzipiert und ins Leben gerufen um das Thema Nachhaltigkeit im Mode- und Textildesign für den Standort Hamburg zu diskutieren. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik soll 2017 der Blick über Hamburg hinaus gerichtet und das Thema überregional erörtert werden.

Mittwoch, 31. Mai 2017 um 19 Uhr bei designxport
(Eintritt € 5, ermäßigt € 3)


Friedrich von Borries: Design und Politik

Friedrich von Borries ist seit 2009 Professor für Designtheorie im Studienschwerpunkt Theorie und Geschichte an der HFBK Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Von Borries ist Architekt und leitet an der Hochschule das DFG-Projekt Franz Ehrlich. Weitere Forschungskontexte sind das Graduiertenkolleg Ästhetiken des Virtuellen und die Forschergruppe Übersetzen und Rahmen. Sein Berliner Projektbüro Friedrich von Borries agiert im Spannungsfeld von Architektur, Design, Kunst und Stadtentwicklung.

Die HFBK vertritt theoretisch und praktisch einen erweiterten Designbegriff. Er umfasst Produktdesign und Grafik, aber auch Architektur, die Gestaltung von urbanen Räumen oder künstlerische Praxen. Wesentlich ist dabei nicht die Materialität oder der Maßstab des zu gestaltenden, sondern die eingenommene Haltung. Entwerfen als Kern aller Designprozesse wird als Antwort auf ein „Unterworfen-Sein“ verstanden. Etwas zu „designen“ ist eine Handlung, mit der wir in die gelebte Umwelt eingreifen. Im Mittelpunkt der an der HFBK forcierten designtheoretischen Betrachtungen steht deshalb eine einfache, aber grundsätzliche Frage: In welcher Welt wollen wir leben?

Im Herbst 2016 veröffentlichte Friedrich von Borries sein Buch „Weltentwerfen – Eine politische Designtheorie“ in dem er für ein entwerfendes Design des Überlebens, der Gesellschaft und des Selbst plädiert.

Dienstag, 13. Juni 2017 um 19 Uhr bei designxport
(Eintritt € 5, ermäßigt € 3)


DESIGN TALKS POLITICS – Keyvisuals für Freiheit, Demokratie und Bürgerrechte
Trump, Putin und Erdogan trumpfen dumpf auf, England verlässt Europa, Frankreich droht der präsidiale Rechtsruck, Deutschland wählt den Bundestag und in Hamburg treffen sich alle zum G20-Gipfel. designxport lädt deshalb 50 Grafikdesigner und Illustratoren ein, Zeichen zu setzen: Keyvisuals für Freiheit, Demokratie und Bürgerrechte. Politisch, ironisch, böse, lustig und schlau.

Ausstellungseröffnung mit Keynotes und Polit-Dinner
Freitag, 30. Juni 2017 um 19 Uhr bei designxport