HAMBURGER SITZGELEGENHEITEN
Stühle, Sessel und Hocker von Hamburger Designern

Klischee 1: Jeder Produktdesigner möchte den perfekten Stuhl entwerfen.
Warum? Weil Stühle von Designern wie Marcel Breuer, Charles und Ray Eames oder Arne Jacobsen Design-Ikonen und ihre Gestalter weltberühmt wurden? Weil Stühle neben Autos und Mode zu denjenigen Produkten gehören, die die meisten Menschen sofort mit „Design“ verbinden? Weil Stühle so sehr in unserem Alltag verankert sind, dass sie uns besonders wichtig sind?

Klischee 2: Designer-Stühle sehen zwar toll aus, sind aber unbequem.
Falsch. Alle Stühle sind gestaltet – gut oder schlecht. Zwar wird niemand bestreiten, dass nicht jeder Stuhl für jeden Nutzer perfekt ist. Die meisten Designer jedoch denken bei der Gestaltung von Stühlen sorgfältig über deren Sinn nach, nämlich über das Sitzen.

Klischee 3: Stühle aus Hamburg?
Richtig. Die an der Ausstellung beteiligten Hamburger Designerinnen und Designer präsentieren Stühle, Sessel und Hocker, die in großen Stückzahlen oder kleinen Serien produziert, oder als Unikate in Handarbeit gefertigt werden. Gelegentliche Ironien und Paradoxien zum Thema Sitzen inklusive.

Die Ausstellung zeigt Sitzgelegenheiten von BFGF Design Studios, Florian Borkenhagen, Gil Coste Design, Tobias Grau, gruppo ortodoxo, Hafenholz, Milena Krais, Kressel+Schelle, Christian Kusenbach Möbel, Dominik Lutz Design, more Bernhard Müller, ostwalddesign, Richterei, Studio Besau-Marguerre, Studio Silvia Knüppel, Victor Foxtrot, Christian Werner Industrial Design.

Ausstellungslaufzeit bis 28. Oktober 2017
(Eintritt frei)

designxport kooperiert mit der Jürgen Becker Galerie: Am 7. September 2017 um 19 Uhr eröffnet in der Admiralitätstraße 71 die Ausstellung „Noch schöner Wohnen“ unter anderem mit Exponaten von Milena Krais, Dominik Lutz Design und Studio Silvia Knüppel (bis 25. November 2017).

 

Vom Stuhl fallen? Am Sessel kleben? Locker vom Hocker?
Plädoyers von Axel Kufus, Carsten Buck und Thomas Edelmann

Weiter sitzen wie gewohnt? Konsumrausch, Ökologiebewusstsein oder Konsumverzicht? Wie viele Stühle braucht der Mensch? Axel Kufus (Industriedesigner und Professor für Entwerfen und Entwickeln im Design an der Universität der Künste Berlin), Carsten Buck (Gründer und Geschäftsführer der Designagentur Mutter und Autor des Buches „Zombie Design“) und Thomas Edelmann (Designjournalist und Sammler von Stühlen) referieren und diskutieren über Sitzmöbel für heute und morgen.

Mittwoch, 27. September 2017 um 19 Uhr bei designxport
(Eintritt € 5, ermäßigt € 3)

 

ein Gestalter I ein Projekt I drei Minuten
Kurzpräsentationen engagierter Hamburger Initiativen und Projekte

HNYMEE – nachhaltig produziert, von WELOVEHONEY fair gehandelt und mit Liebe verpackt. Thomas Stemmer berichtet von kleinen und mittelgroßen Imkereien, die eine lokale Alternative zur Industrieware schaffen und einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Pflanzen-, Arten- und Nahrungsvielfalt leisten. Ein Teil der Einnahmen fließt direkt an ein Natur- oder Bienenschutzprojekt.

Refill Hamburg – um Plastikmüll durch den Kauf von Wasser unterwegs zu reduzieren, holte Stephanie Wiermann eine Projektidee aus Bristol nach Hamburg: Sie gewann Restaurants und Cafés dafür, sich als kostenlose Trinkwasserabfüllstation für mitgebrachte Flaschen zu registrieren und diese durch Aufkleber und eine Online-Stadtkarte öffentlich zugänglich zu machen.

Givrs – die Vision von Jamin Mahmood und seinen Mitstreitern ist es, eine Welt zu gestalten, in der Nachhaltigkeit keine Phrase, sondern durch Design, Innovation und Funktionalität selbstverständlich ist. Deshalb haben sie „The Honest Box“ entwickelt, eine plastikfreie, multifunktionale Lunchbox.

Rosenblatt&Fabeltiere – Katja Stechemesser berichtet von dem 2006 initiierten Projekt, das Design, Nachhaltigkeit und Inklusion verbindet. Auf St. Pauli arbeiten hier Menschen mit psychischen Handicaps, die Mode und Accessoires aus fair gehandelten, recycelten und Bio-Textilien gestalten, produzieren und vertreiben.

Revivo Candela – 2014 gründete Anastasia Sült in Hamburg-Altona ein Kerzenstudio, das in Handarbeit, mit Rücksicht auf die Umwelt, nachhaltig und ressourcenschonend, hochwertige Duftkerzen aus pflanzlichen Wachsen und natürlichen Düften produziert.

Cali Virek – Manuela Harms und Martina Schulze haben ein Design- und Fertigungsprinzip entwickelt, das auf dem Cradle-to-Cradle-Ansatz basiert und im 3D-Druck-Verfahren umgesetzt wird. Die Produktion erfolgt ausschließlich in nachgefragter Stückzahl, produziert werden Wanddekorationen, Hocker, Lampen und Stühle aus umweltfreundlichen und kompostierbaren Materialien wie Maisstärke und Holzkunststoffen.

Holzgesellen – seit drei Jahren führen die Holzgestalterinnen Hendrike Fahrenholtz und Verena Wriedt in einer Kooperation zwischen der JVA Herford und der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur Workshops im Jugendstrafvollzug durch. In dem aktuellen Projekt haben Gefangene und Studierende gemeinsam Schneidbretter gefertigt, die als Kleinserie im „Knastladen“ verkauft werden.

Mittwoch, 11. Oktober 2017 um 19 Uhr bei designxport

(Eintritt € 5, ermäßigt € 3)

>> Im Video: 3 Jahre designxport am 30. Juni 2017 mit Ausstellungseröffnung von DESIGN TALKS POLITICS // Monopolit-Dinner von KITCHEN GUERILLA // Keynotes von Doug Chayka (USA) und Memed Erdener (Türkei)